33 – Ich bin stabil und (bleibe) gelassen

Gestern hatte mein Vater Geburtstag. Er wäre gestern 72 geworden, aber er hat sich vor Jahren entschieden, schon viel eher zu gehen. Ich hab es den ganzen Tag nicht auf dem Schirm gehabt. Abends dann kam eine Nachricht meiner Mum, die mir und meiner Schwester schrieb, sie stoße auf ihn an und sie sei so dankbar, dass es uns gibt. Und ein Freund von ihm schrieb mir, er sei einer der wichtigsten Menschen in seinem Leben gewesen …

Das hat mich irgendwie kalt erwischt. Mit der geistigen Welt zu sprechen (Ja, hin und wieder red ich mit ihm …) ist eben nicht dasselbe, wie eine Seele in Menschenform mal in den Arm zu nehmen … Das hätte ich gestern gern gehabt. Mich mal einkuscheln und mir ein väterliches “alles ist gut,” und “was da draußen los ist, ist uns doch s***egal” abholen. Ein bissel warm ums Herz einsammeln …

Offenbar hab ich das mit in die Nacht genommen, denn ich dann wild geträumt. Nix in gegenständlichen Bildern, wie wir unsere Welt erleben, eher so Energiesachen … und so eine Art Welt(?)schmerz, kaum auszuhalten. Das war nicht allein meins. Egal, die Details spar ich uns. Wichtig ist ein Satz, der mir in den Traum rein gegeben wurde und der, wie ich finde allgemeingültig ist und wichtig … und darum schreib ich das hier alles.

Du bist IN dir stabil, orientiere dich IN dir.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, was das gemacht hat. Vertrauen, Geduld, Gelassenheit, Liebe, … wie so ein weicher Teppich hat sich das in mir unter allem Schmerz ausgebreitet und mich getragen.

Ich habe den Eindruck, wir richten uns grad alle neu aus und vielleicht gehört so ein “Geruckel” einfach dazu. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für diese Durchsage und ich möchte darum auch dich daran erinnern:

Egal, was im Außen los ist. Total egal im Grunde. Du kannst dich selbst halten. Mach dich einfach auf die Suche nach deiner Mitte, nach dem Kern in dir, der weiß, dass dir nichts passieren kann. Meditiere, singe, tanze, mach ich weiß nicht was … geh einfach los. Du wirst den Punkt finden.

… voller Zuversicht und eingewickelt in diesen Traumteppich,
liepst, Zaza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.