31. Türchen: Das Neue ist immer schon da …

… es wächst in uns heran. Anfangs meist unbemerkt. Es bringt neue Gedanken, neue Gefühle, andere Schwingungen mit sich mit. Leise, ganz leise …

Nicht immer bemerkten wir, dass hier etwas Neues entsteht. Und dann … scheinbar wie aus dem Nichts heraus kommt der Moment, in dem uns klar wird, dass sich etwas Neues seinen Weg in unser Leben bahnt um sich zu entfalten. Wir können es anschauen, damit anfangen zu kommunizieren, ihm Fragen stellen, … und wir können es nicht beschleunigen. Es braucht seine Zeit, bis es soweit herangereift ist, dass es sich in unser Leben setzt.

Oft durch einen schmerzhaften Prozess. Wenn der Moment gekommen ist, zeigt es sich und will geboren werden. Und wenn wir uns dem vertrauensvoll hingeben, dann hat es seinen Platz in unserem Leben. Vielleicht nicht immer so, wie wir es uns vorgestellt haben. Aber immer so, dass es uns wachsen lässt.

Ich schreibe diesen Post heute etwas verfrüht, am Vorabend des 31. Türchens. Morgen werde ich dafür weniger Muße haben und heute, am Vorabend, ist eh mein philosophisch-nachdenklicher, dankbarer Tag. Seit 15 Jahren.

Morgen ist Silvester, das Jahr verabschiedet sich und übermorgen erwachen wir in 2021. Für viele Menschen ist das ein Grund, darüber nachzudenken, wie sie leben möchten, was sie verändern möchten und wer sie sein werden. Grund genug für mich, dieses Jahr 2020 mit diesem Bilderkalender zu beenden, der den Einen oder Anderen hoffentlich an sich und seine Werte zu erinnern vermochte. Vielleicht hat er ja dich oder dich … oder dich? … daran erinnert, mal wieder nach deiner besten Version Ausschau zu halten und sie hervor zu holen und zu leben. Erinnere dich.

Ich erinnere mich seit 15 Jahren jeden 30. Dezember daran, wie sich das Neue in meinem Leben seinen Weg nach draußen gebahnt hat. Heute ist “es” ein junger Mann, der morgen, an Silvester, seinen 15. Geburtstag feiert und dessen Anwesenheit in meinem Leben mich immer wieder darüber nachdenken lässt, was ich ihm vorleben möchte. Und der mir gnadenlos spiegelt, was davon ich noch nicht lebe 😉 Und der mir gezeigt hat, was Wunder sind und dass Liebe wachsen kann und keinen Grund braucht.

Viele haben uns auf seinem Weg bereits begleitet und uns unterstützt. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir alle noch leben und dass wir diese spannende, aufrüttelnde Zeitenwende derzeit erleben dürfen. Und ich danke JEDEM, der uns dabei Unterstützung, Halt, Lebensretter und Inspiration war. Ihr wisst schon, wen ich meine, wenn ihr das lest.

Und – um die Kurve wieder zum Anfang zu kriegen 😉 – auch heute, hier und jetzt, sitzt ein Same für etwas Neues bereits in uns und wächst, um zur rechten Zeit aus uns heraus zu brechen und zu voller Blüte sich zu entfalten. Ein neuer Gedanke, eine neue Gewohnheit, eine neue Haltung zu den Dingen im Leben, eine neue Gewissheit … was es auch immer ist, hüte es, pflege es, schau es dir genau an und wenn es etwas Gutes in die Welt bringen kann, dann behandle es sorgsam und verhilf ihm zum Leben.

Ich wünsche dir und euch und allen ein gesundes, spannendes NEUES Jahr. Möge das alte in Frieden sich zur Ruhe legen und dem Neuen Raum geben.

Als ich beim Vipassana* war vor 2,5 Jahren, habe ich am letzten Tag bzw. am ersten Tag, an dem wir wieder reden durften, zum Abschluss der 10tägigen Schweigezeit, die Meditation der liebevollen Güte erleben dürfen, deren Text ich hier gern ins Deutsche übersetzt als Abschluss meiner 31-Tage-Tour durch meine Gedanken- und Bilderwelt der #Erinnermichs zitieren möchte. Mich hat das damals sehr berührt:

Möge ich glücklich sein.
Möge ich gesund sein und frei von Leid.
Möge ich frei sein von Hass und Gier.
Möge ich voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.

(gerichtet an jemanden, den du magst)
Mögest du glücklich sein.
Mögest du gesund sein und frei von Leid.
Mögest du frei sei von Hass und Gier.
Mögest du voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.

(gerichtet an jemanden, den du NICHT magst)
Mögest du glücklich sein.
Mögest du gesund sein und frei von Leid.
Mögest du frei sei von Hass und Gier.
Mögest du voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.

(gerichtet an alle Menschen und Wesen, sichtbar und unsichtbar, die es gibt)
Mögest du glücklich sein.
Mögest du gesund sein und frei von Leid.
Mögest du frei sei von Hass und Gier.
Mögest du voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.

In Liebe, Zaza

PS Happy Birthday, Großer! I love u ❤️

*Vipassana … in ganz kurz für die, die es nicht kennen: 10 Tage schweigen und meditieren, mit straffem Zeitplan, frühfrüh aufstehen, getrennt nach Geschlechtern und nicht reden – gilt für den Mund und den Körper = auch Augenkontakt wird vermieden zum Beispiel. Man soll sich einfach ungestört auf diesen Prozess einlassen können und der hat es in sich. Am Ende wird er gekrönt von der liebevollen Güte-Meditation, die ich persönlich als sehr intensiv und beglückend erlebt habe. Wenn du mehr drüber erfahren magst, schau einfach mal hier nach und probier diese Meditation gern mal aus oder schau dir das hier an, hier erklärt SN Goenka die Praktik … und Metta mit ihm pur ohne Erklärung hab ich hier auch für dich..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.