15. Türchen: Wie liebevoll möchtest du heute sein?

Blöde Frage? Warum? Ich mag diese Frage. …

Ich glaube, da ist IMMER Luft nach oben. Es gibt jeden Tag etwas, das uns triggert, nervt, verunsichert, ärgert. Und ich behaupte, dass die meisten von uns dann eher unwirsch oder ungehalten reagieren. Manche auch aggressiv oder anderweitig emotional. Ich halte das auch erstmal für einigermaßen normal, dass wir nicht zwingend liebevoll reagieren – also aus der Liebe heraus. Nur ist das in meinen Augen kein Grund, sich diese Frage nicht immer mal wieder zu stellen und uns genau in diesem Moment, wo uns etwas wirklich triggert, daran zu erinnern, dass unsere Reaktion auf etwas immer und ausschließlich BEI UNS liegt und damit auch vordergründig nur mit uns etwas zu tun hat.

Bei uns? Ja bei uns. Bei wem sonst?

Ich behaupte sogar, dass die heutige Afformation ein Akt der Selbstliebe ist. Weil, wenn ich es schaffe, mit Triggern liebevoll umzugehen, dann bin ich auf die Art auch mit mir liebevoll umgegangen. Weil ich den Teil, der in mir noch unaufgeräumt ist und reagieren muss, mit Liebe begegne. Im Grunde könnte ich DANKE! sagen. Hat der andere mich doch auf einen Punkt auf meiner ganz persönlichen to-do-Liste aufmerksam gemacht. Ich möchte dir dazu einen Vortrag zu den Arschengeln von Robert Betz ans Herz legen. Der bringt es schön auf den Punkt und zeigt auf, welche Haltung dieses Gemecker im Außen (also mit denen die uns triggern) dahinter steckt. Wenn immer die andern … ja dann bleib ich ja immer das Opfer. Das Dumme daran ist, mit dieser Haltung bin ich allem ausgesetzt, was mich umgibt und kann (und werde) an meinem Leben nichts ändern. Das mag den Einen oder Andern entspannen – nur … wenn sich nichts ändert, kann auch nichts besser werden. Der andere wird nicht aufhören, mich zu triggern …

Sehr spannend in diesem Zusammenhang auch ein Buch von Rüdiger Dahlke: Das Schattenprinzip. Interessant für alle, die sehr viele Arschengel um sich herum haben und das ändern möchten.

Es hat also vordergründig mit mir zu tun, was mich nervt, ärgert, verunsichert … was etwas in mir auslöst. Die gute Nachricht: Da es MICH betrifft, hab ich auch den allergrößten Handlungsspielraum. Denn MICH kann ich ändern. Andere eher nicht 😉

Also … Wie liebevoll möchtest du heute sein?

Liepst,
deine Zaza

PS Das Motiv kennst du schon … was es damit auf sich hat, und warum sich hier Orange und Limette küssen … das findest du hier.

13. Türchen: Es darf schön sein.

Darf es? Ja darf es. Sogar so schön, dass es glitzert und glänzt. Das Haus, dein Leben, deine Beziehungen. Du hast das verdient.

Und weil zu oft wir selbst die Einzigen sind, die sich da im Weg stehen, dass es richtig glitzerig glänzt in uns, habe ich dir hier diese kleine Erinnerung geschaffen.

Der einzige, der hier dafür die Erlaubnis erteilt, bist du. Also halte ich es heute kurz und gehe ein klein wenig mein Haus schmücken … 3. Advent … ich möchte, dass es da auch im Außen etwas glitzert und glänzt und wenigstens ein paar Kerzen leuchten … weil es schön sein darf. 😉

Viel Freude mit diesem Motiv,
Liepst,
Zaza

PS Wenn du noch ein schönes Weihnachtsgeschenk suchst, das nicht mein Noitzbuch ist 😉 … dann hab ich noch etwas Besonderes für dich, eben weil es schön sein darf: eine Raindrop. Das ist eine energetische Zuwendung/Behandlung, die ein klein wenig ist wie eine Massage, nur viel sanfter und – wie ich finde – sehr kraftvoll. Das Ganze heißt Raindrop, weil da ätherische Öle sanft – wie Regentropfen – auf deinen Rücken fallen und das ihre zu meinem Tun hinzu tun. Einige Griffe aus der Physiotherapie krönen das Ganze. Du darfst dir das Ganze vorstellen, wie einen Kurzurlaub auf der Massageliege. Alles klar? Nein? Dann schreib mir eine Email und ich rufe dich gern zurück und beantworte deine Fragen. 😍 … Und ja klar machen wir das Ganze erst dann, wenn wieder weniger Abstand möglich ist. Aber so ein Gutschein … 😉

12. Türchen: Ich bin im Gleichgewicht

GLEICHGEWICHT: Ausgeglichenheit, Ausgewogenheit, Balance, Harmonie, Stabilität, Equilibrium, Gleichstand, Gleichmaß … auch: Seelenstärke, Gelassenheit, innere Mitte

Ich habe dieses Motiv dazu genommen, weil ich es für sehr wichtig halte, dass wir alle – gerade in diesen Zeiten – uns darum kümmern, dass wir in eine innere Ausgewogenheit und Balance kommen und möglichst auch bleiben. Einfach, weil wir so am stabilsten und (auch körperlich) gesündesten in unserem Leben stehen. Und wer stabil steht, kann sich selbst Halt geben. Und wer sich selbst Halt ist, fällt nicht um, wenn die Liebsten um ihn herum mal straucheln. Und im Idealfall haben die dadurch dann gelernt, selbst so für sich zu sorgen, dass sie diese Stabilität auch selbst erreichen können und stehen dann wie eine Eins, wenn man selbst mal stolpert oder wankt.

Ich meine, wir sind Menschen … da bleibt das nicht aus, dass wir auch mal straucheln oder unsicher werden, dass wir aus unserer Mitte fallen. Wie schön, wenn dann nicht alle um uns herum gleich mit umkippen … Ich behaupte sogar, dass, wenn man einmal gelernt hat, seine Mitte zu finden, oder wenigstens in die Nähe zu kommen, diesen Zustand auch als inneren Abdruck in sich trägt, wenn es turbulent zu geht und man grad nicht so richtig “rund” läuft. Und dass dann die Turbulenzen nicht gleich ins uferlose rutschen.

Die Frage ist also: Wie mache ich das mit der Mitte? Wie halte ich mich stabil? … Ja, wie machst DU das?

Ich glaube, das ist ein Prozess, der sich verändert und man wird sozusagen immer mittiger im Laufe seines Lebens … MIR hilft es, regelmäßig zu meditieren*. Mir hilft es auch, kopfüber ins Wasser zu springen und eine Runde zu schwimmen. Jemand anders braucht vielleicht einen Waldspaziergang oder Sport. Auch toll: eine Runde tanzen oder Musik hören, kochen … (mehr als essen 😉 ) … und mich unterstützen dabei auch meine ätherischen Öle**.

Wie ist das mit dir? Was hilft DIR, dich zu zentrieren und in Balance zu kommen? Was entspannt dich? Schreib es mir gern in die Kommentare.

Liepst,
Zaza

* Stichwort Meditieren: Ich halte es für so wichtig, weil es auf vielen Ebenen Sinn macht, zu meditieren: Dein Immunsystem freut sich und arbeitet besser, wenn du meditierst. Du bist mehr im Kontakt mit dir, deinen Gefühlen und Bedürfnissen. Dein Stresslevel sinkt, du kommst besser mit Herausforderungen klar, kannst dich besser konzentrieren und deinen Fokus halten und du kannst in deinem Unterbewussten aufräumen. Das sind nur einige der Vorteile.

Falls du das gern mal ausprobieren möchtest, habe ich dir hier ein paar Klassiker verlinkt. Zum Einstieg empfehle ich Dir, mal nach den kostenfreien 21 Tage-Meditationen von Deepak Chopra Ausschau zu halten, die er regelmäßig durchführt.

Auf YouTube gibt es auch sehr schöne Meditationen von MojoDi (hier verlinkt: Meditier mit mir Folge 10 | Innere Ruhe | Zentrierung | Stille Meditation) Und wer sich intensiver mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung und Meditation beschäftigt, der kommt an Dr. Joe nicht vorbei.

Und zuletzt noch eine schöne Erdungsmeditation von Kurt Zyprian Hörmann, die ich gern als Einstieg nutze, wenn ich danach frei meditieren möchte, also keiner Anleitung folge.

** Es gibt eine wunderbare ätherische Öl-Mischung, die darauf ausgelegt ist, dich auf der emotionalen Ebene in Balance zu bringen und die dich darin unterstützen kann, deine Energie im Körper auszugleichen. Funktioniert in Kombi mit Meditieren bei mir super. Das sprengt hier aber den Rahmen, tiefer darauf einzugehen. Wenn es dich interessiert, was du mit ätherischen Ölen alles positiv beeinflussen kannst und du die Wunderwelt dieser kraftvollen Essenzen betreten magst, schreib mir eine Mail und ich öffne dir gern die Tür zu dieser Welt.

PS Bild runterladen: Klick aufs Bild und es öffnet isch in einem neuen Tab, da kannst du es bequem runter laden. Falls das nicht klappt, schreib mir eine Mail, dann schicke ich es dir zu.

Sonne!

Es ist früher Nachmittag an einem typischen grau-in-grauen Novembertag. Die letzten leuchtenden Bäume werfen ihre gelben Blätter ab. Der Himmel ist wolkenverhangen. Es regnet und stürmt. Nicht unbedingt das Wetter, das dir die gute Laune ins Gesicht schickt oder die Sonne ins Herz.

Ich – strahlend, gut gelaunt und in eine duftenden Wolke gehüllt, betrete die Räume einer meiner Kunden. Mein Termin, der Chef des Hauses, kommt gerade aus einem Meeting gerannt, hat sein nächstes ohne Pause jetzt mit mir. Ich vermute, er hat überhaupt noch keine Pause gemacht heute und viel zu wenig getrunken. Sein Handy klingelt ohne Unterlass, seine Sekretärin winkt mit einem Stapel Telefonnotizen … Kurz er wirkt gehetzt und ich könnte mir vorstellen, dass er jetzt gerade viel lieber in aller Ruhe einen Kaffee trinken würde und mal durchatmen, als über unsere gemeinsamen to-do’s für das nächste Jahr zu sprechen.

Wir geben uns die Hand. Ich gut gelaunt, strahlend. Er in Gedanken noch gar nicht richtig da, sehr freundlich und … ja auf einmal verändert sich sein Gesicht. Es ist ihm anzusehen, dass ihm nicht ganz klar ist, was gerade vor sich geht und warum es seine Mundwinkel wie von alleine nach oben zieht. Die Verwandlung ist selbst für mich – und ich ahne den Grund seiner Veränderung – erstaunlich deutlich. Er hält kurz inne, schüttelt fast unmerklich den Kopf, richtet sich innerlich auf, bestellt bei seiner Sekretärin zwei Kaffee und Wasser für uns, begleitet mich in den Meetingraum, setzt sich, sagt noch einmal laut “So!” … und ist erst einmal still … Er atmet – mittlerweile sehr gut gelaunt – tief durch, kommt sichtbar an im Hier und jetzt. Was folgt, ist ein ausgesprochen heiteres Meeting. Sehr kreativ und gelöst besprechen wir das nächste Jahr. Der Auftrag wird ein wenig umfangreicher sein, als angekündigt und wir sind sogar eher fertig, als geplant. Ihm bleiben jetzt noch ein paar Minuten, um wirklich mal durch zu atmen.

Was ist passiert?

Nun, ich hatte mich im wahrsten Sinne des Wortes in Schale geworfen – auf meine ganz eigene Art: Ich trug meine Lieblingskombi an ätherischen Ölen verschiedener Zitrusfrüchte an mir: Orange und Limette.

Wer schon mal an einer Orangenschale gerochen hat, kennt das: Es zieht einem die Mundwinkel noch. Das können so Öle. 😉 Und Orange und Limette ergeben an so grau-grauen Tagen eine Mischung, die zieht nicht nur die Mundwinkel hoch, die schickt einem die Sonne, in der sie gereift sind, direkt ins Gemüt. Sehr zuverlässig. Es ist, als würden die beiden sich küssen und als entstehe dabei etwas Magie. Sonnenmagie.

Ich nutze das seit vielen Jahren, dieses Licht, das in “meinen Ölen” steckt. Seitdem ist mein November nicht mehr so grau und auch die Menschen, die mir begegnen, fangen an zu lächeln oder entspannen sich spontan und genießen es, wenn etwas anderes durch das Grau hindurch strahlt und leuchtet.

Also, wenn du das nächste Mal eine (bitte BIO!)-Zitrone oder Orange, Grapefruit usw. auspresst, drück doch mal die Schale zusammen und riech dran. Oder schnuppere an deinen Händen. Augen zu und durchatmen. Ich bin sicher, du kannst den Sommer und die Sonne, die diese Früchte hat reifen lassen, für einen Moment spüren.

Und wenn du ein wenig mehr wissen möchtest, über meine Öle, oder dir welche bestellen magst, dann sprich mich gern an und ich erzähle dir mehr. Versprochen.

In diesem Sinne, Sonne satt!
Deine Zaza

PS und ja, dieses Motiv kannst du dir auch in meinem Spreadshirt-Shop bestellen …